Rückblick auf eine Ski-Rennsaison

Rückblick auf eine Rennsaison mit Hindernissen – Lukas Krauss im Ski alpin zweitbester Schüler in Deutschland

Schwimm- und Skiclub Schwenningen e.V.
Lukas Krauss beim sommerlichen Balance-Training auf der Slackline. Alles mit dem Fokus, möglichst schnell zwischen den Slalom- und Riesenslalomtoren zu sein.

Als Michael Antwerpes im November 2019 den gerade frischgebackenen Sportler des Jahres von Villingen-Schwenningen nach seinen sportlichen Zielen der neuen Saison fragte, antwortete Lukas Krauss, er wolle in Deutschland vorne mit dabei zu sein und das eine oder andere Rennen auf baden-württembergischer und deutsche Ebene gewinnen. Und er hat – rückblickend auf die Saison – Wort gehalten. Trotz Corona-Krise, Saison-Abbruch und zwischenzeitlicher Verletzung.

Doch nun der Reihe nach: Auftakt des Deutschen Schülercups U16 (DSC) war im Juli zunächst ein Konditionswettkampf. Lukas musste sich gegen den älteren Jahrgang behaupten und konnte mit Platz 9 und damit bester seines Jahrgangs gute Punkte für die Gesamtwertung holen.  Die ersten DSC-Rennen auf Schnee fanden noch vor Weihnachten im Zillertal statt. Nach einem ausgezeichneten Platz 4 im Slalom konnte Lukas im Riesenslalom das begehrte oberste Podest erreichen.

Gestärkt durch weitere 3 Siege bei baden-württembergische Rennen folgte das nächste DSC-Rennwochenende im Berchtesgadener Land. Nach einem Sturz im Riesenslalom sowie einer Disqualifikation wegen eines kaum wahrnehmbaren Torfehlers nach Laufbestzeit im Slalom konnte der Rennläufer des SSC Schwenningen den schmalen Grat zwischen Erfolg und Ausfall spüren und dort keine Punkte für die Gesamtwertung sammeln.

Wesentlich besser lief es dafür bei den 2 Slaloms am Europacup-Hang in Bad Wiessee. Taktisch hervorragend fahrend erzielte Lukas zwei Mal Platz 2 und übernahm damit auch wieder die Führung in der DSC-Gesamtwertung. Nächste Station war Oberjoch im Allgäu. Auf der selektiven Europacup-Piste verpasste der Schüler des Deutenberg-Gymnasiums am ersten Renntag das Siegpodest mit Platz 4 nur knapp. Am Folgetag lief es noch besser. Lohn war der Silberrang.

Ergänzend zu den DSC-Rennen wurde jeweils noch eine Techniküberprüfung durchgeführt. Dabei waren die jungen Skirennläufer an 5 Wertungstagen bei insgesamt 14 rennlaufbezogenen Technikaufgaben gefordert. Lukas Krauss erreichte dabei durchweg sehr gute Bewertungsnoten und konnte diese Wertung mit einem recht deutlichen Vorsprung gewinnen.

So durfte er auch bei den zwei SuperG-Rennen die gelbe Startnummer des Gesamtführenden überziehen. Lukas ist optimistisch in den Renntag gestartet, hat er doch auch die Trainingsfahrt am Vortag auf der Kandarhar-Weltcup-Strecke in Garmisch-Partenkirchen mit Bestzeit beendet. Statt Kampf um 1/100 Sekunden und weitere Punkte für die DSC-Gesamtwertung endete der Renntag im Krankenhaus. Lukas ist bei der Zufahrt zum Lift unglücklich gestürzt und hat sich das Schlüsselbein gebrochen.

Das letzte angesetzte DSC-Rennwochenende fiel dem Corona-Virus zum Opfer. Somit gab es für Lukas auch kein Risiko eines verfrühten Wiedereinstiegs ins Renngeschehen. Platz 2 in der Gesamtwertung des deutschen Schülercups war ein ausgezeichnetes Ergebnis einer wahrlich speziellen Rennsaison 2019/20. Highlights und Anerkennung von Seiten des deutschen Skiverbandes für die guten Rennergebnisse waren die Nominierungen zu den internationalen Rennen am Hahnenkamm (Kitzbühel) und zum Alpencup. Er konnte dabei Platzierungen im Mittelfeld erzielen, hatte sich bei dichtem Leistungsniveau jedoch vorwiegend mit Sportlern des älteren Jahrgangs zu messen.

Leider entfielen Corona-bedingt die Rennen zur Deutschen Schülermeisterschaft sowie 2 weitere internationale Rennen zum Saisonabschluss. Auch Materialtests konnten im Frühjahr nicht mehr durchgeführt werden. Die Vorbereitung auf die neue Rennsaison ist jedoch bereits mit individuellem Training für Kondition, Balance und Koordination voll im Gange. Der Landeskader wartet nun gespannt auf die Freigabe zum Schneetraining auf den Alpengletschern.

Die Motivation von Lukas Krauss ist auf alle Fälle da, nach der insgesamt guten Saison im kommenden Winter in seinem letzten Jahr der Schülerklasse weitere Erfolge einzufahren und mit dem nötigen Quäntchen Glück auch am Ende vielleicht als bester deutscher Schüler die Saison abzuschließen.

Mathias Krauss

SSC-Bericht Zeitungsartikel vom 10.06.2020: Eine Rennsaison mit einigen Hindernissen