Rombach und Weiß in Berlin

Vom 21.-25. Juni tummelte sich Deutschlands Nachwuchs-Elite beim größten Schwimmwettkampf, den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften, in der Berliner SSE. Vorne mitmischen konnten wieder einmal Niklas Weiß und Sebastian Rombach.

Schwimm- und Skiclub Schwenningen e.V.
Sebastian Rombach und Niklas Weiß

Über 1500 Athleten absolvierten über 5000 Starts und zeigten unter den Augen zahlreicher Zuschauer an fünf Tagen Schwimmsport der Extraklasse. Bereits am Montag angereist war Niklas Weiß, der am Dienstag seinen ersten Start absolvierte. "Ich bin hierher gekommen, um mindestens im Finale zu schwimmen", lautete die Ansage des Süddeutschen Meisters. Doch ein Virusinfekt ein paar Tage davor hatte wohl etwas dagegen. Niklas konnte zwar eine neue Bestzeit über 200m Brust verbuchen, jedoch nicht so klar wie er es sich erhofft hatte. In der Juniorenwertung 1996/1997 musste er als jüngerer Jahrgang um einen Top-Ten Platz um den Einzug ins Finale kämpfen. Daher war Platz 11 in der Juniorenwertung umso ärgerlicher. "Wahrscheinlich habe ich mir selber zuviel Druck gemacht. Ich wollte unbedingt in dieses Finale, dann hat der Kopf zugemacht. Durch die Erkältung war mein Körper natürlich zusätzlich geschwächt. Trotzdem hätte es reichen müssen", analysiert der SSCler. Dennoch war es eine starke Leistung die mit einer neuen persönlichen Bestzeit belohnt wurde. Im seinem Jahrgang belegte er Platz 6.

Schwimm- und Skiclub Schwenningen e.V.
Niklas in seiner Paradedisziplin (Foto: Niklas Kappler)

Am Mittwoch war Sebastian Rombach per Flieger dazugereist. Für den 19jährigen sollte dies seine letzte DJM werden. Als ältester Jahrgang startete er ebenfalls in der Juniorenwertung 96/97 über 200m Rücken. Bereits vor dem Start war dem Routinier anzumerken, dass der sein letztes DJM-Rennen sichtlich genießen konnte. "Ich bin einfach froh, nocheinmal dabei sein zu können. Es ist absolut genial in diesem Bad mit dieser Atmosphere zu starten", freute sich Rombach. Er schwamm ein tolles Rennen, konnte aber das sehr hohe Angangstempo nicht bis zum Schluss halten. Die letzte Wende war nicht ganz sauber und so blieb Sebastian knapp über seiner Zielzeit. Dennoch bleibt das was Sebastian aus seinen Trainingsumständen als Student macht, eine starke Leistung. "Es gibt Wochen da komme ich nur noch dreimal ins Wasser. Daher bin ich sehr zufrieden und hatte einfach noch einmal Spaß". Am Ende erreichte er einen guten Platz in der Juniorenwertung und im Jahrgang 1996 Platz 12.

Schwimm- und Skiclub Schwenningen e.V.
Sebastian bei seiner letzte DJM (Foto: Niklas Kappler)

Am Freitag machte Niklas Weiß dann mit dem Start über 100m Brust den Abschluss. Immernoch etwas am kränkeln, versuchte trotzdem noch einmal alles zu geben. "Mein Körper war wahrscheinlich einfach zu erschöpft", so dass es mit einer Bestzeit nichts wurde. Dennoch schwamm Niklas ein solides Rennen. Insgesamt blieb für ihn trotz der echt starken Leistungen die DJM leider etwas hinter seinen Erwartungen zurück.

Beide SSC Athleten konnten der in Berlin wieder einmal beweisen, dass sie zu den besten Schwimmern Deutschlands in ihrem Jahrgang gehören. Sebastian wird nun endgültig in die offene Klasse entlassen und muss sich künftig mit den alten Hasen messen. Niklas darf nächstes Jahr nocheinmal bei der DJM starten und wird dort dann hoffentlich fit sein und das Finale erreichen. In diesem Sinne beginnen jetzt schon die Vorbereitungen auf die neue Saison.

Niklas Weiß, Margareta Müller

SSC-Bericht Zeitungsartikel vom 09.07.2016